Found 404 results
[ Author(Desc)] Title Type Year
Filters: First Letter Of Last Name is M  [Clear All Filters]
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 
M
Mahoney, J., Huff A. Sigismund, & Huff J. (1994).  Management’s search for balance. Journal of Management Inquiry. 3, 173–174.
Mahoney, J., Huff A. Sigismund, & Huff J. (1994).  Toward a new social contract theory in strategic management. Journal of Management Inquiry. 3, 153–168.
Maier, M., Kronewald K., & Mertens P. (2001).  Netzwerke für die Beschäftigung. PERSONALmagazin. 2, 54–57.
Maier, M., Kronewald K., & Mertens P. (2000).  Vernetzte Jobbörsen und Unternehmensnetzwerke - eine Vision. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 124–131.
Manz, U., Odemer W., Reichwald R., & Sorg S. (1981).  Computer-Service für Sekretariat und Management - Begleituntersuchung zur integrierten Akzeptanz eines Systems für Textverarbeitung, Kommunikation und Informationsverwaltung.
Marheineke, M., Velamuri V. K., & Möslein K. M. (2016).  On the importance of boundary objects for virtual collaboration: a review of the literature. Technology Analysis & Strategic Management Journal. 28(9), 1108-1122.
Marheineke, M., Habicht H., & Möslein K. M. (2014).  Standing in Misunderstanding: Analyzing Boundary Objects’ Effectiveness in Innovation Communities. R&D Management Conference 2014.
Marheineke, M., Rabes K., Doll B., & Möslein K. M. (2016).  Towards Shared Understanding: Suggesting Principles for Boundary Objects’ Use in Innovation Communities. Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) .
Marheineke, M. (2015).  Designing Guidelines for Boundary Objects’ Use in Virtual Innovation Communities. European Conference on Information Systems - Doctoral Consortium.
Marheineke, M., & Habicht H. (2014).  Understanding Virtual Objects for Knowledge Creation in Communities. ACM Press. The 10th International Symposium on Open Collaboration, 1-10.
Marheineke, M., Habicht H., & Möslein K. M. (2016).  Bridging Knowledge Boundaries: The Use of Boundary Objects in Virtual Innovation Communities. R&D Management Journal. 46(53), 1084-1094.
Marheineke, M., Habicht H., & Möslein K. M. (2014).  Lowering Knowledge Boundaries Through Collaboration Technology: A Problem Identification. (Kundisch, D., Suhl L., & Beckmann L., Ed.).Proceedings of the Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI 2014). 1636–1644.
Marr, R., & Reichwald R. (1982).  Schriftenreihe „Mensch und Arbeit im technisch-organisatorischen Wandel. (Reichwald, R., Ed.).
Matthaei, E. E., & Andreas J. M. (2007).  Search Strategies For Discontinuous Innovation: Theoretical Findings And Practical Relevance. European Academy of Management (EURAM) 2007.  (308.39 KB)
Matthaei, E. E. (2010).  The Nature of Executive Work : A Case Study. 228.
Matthaei, E. E. (2010).  The Nature of Executive Work. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markt- und Unternehmensentwicklung.
Matzner, M., Büttgen M., Demirkan H., Spohrer J., Alter S., Fritzsche A., et al. (2018).  Digital Transformation in Service Management. Journal of Service Management Research. 2, 3-21.
Maurer, F., & Fritzsche A. (2017).  System Protection and the Benefit of Others – a Service Perspective. Annual Conference of the Society for Philosophy and Technology (SPT).
Maurer, F., & Fritzsche A. (2018).  Boosting innovation for the development of smart-service Factories of the Future. Bled eConference.
Mayer, D. (2010).  Wechselverhalten von industriellen Nachfragern: Empirische Untersuchung der Markenbindung im Industriegüterbereich. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markt- und Unternehmensentwicklung.
Mayer, D., & Reichwald R. (2008).  Erlösmodelle für hybride Produkte. (Bienzeisler, B., & Hamann K., Ed.).Perspektiven hybrider Wertschöpfung. S. 46––58.
McKiernan, P., Möslein K. M., & Neyer A-K. (2013).  The Contextual Perspective of Leader Sensegiving. ANZAM 2013.
Mederer, M., Mertens P., Große-Wilde J., & Zeller A. J. (2005).  Portalgestütztes Risikomanagement in der Exportfinanzierung - Konzept und Prototyp. FORWIN-Bericht.
Meier, M., Fülleborn A., & Mertens P. (2000).  Vertical Integration of Business News from the Internet within the Scope of SAP Strategic Enterprise Management (SAP SEM). (H., C. M., Ed.).Proceedings of the 2000 Americas Conference on Information Systems. 663–668.
Meier, M., & Mertens P. (2001).  The Editorial Workbench - Handling the Information Supply Chain of External Internet Data for Strategic Decision Support. Journal of Decision Systems. 10, 149–174.
Meier, M., Stößlein M., & Mertens P. (2001).  Personalisierung von Management- und Stakeholder-Informations-Systemen. (Buhl, H. Ulrich, Huther A., & Reitwiesner B., Ed.).Information Age Economy - 5. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik 2001. 235–249.
Meier, M., Cas K., & Mertens P. (1999).  Knowledge-based Controlling Using Internal and External Data from the Internet. (Lundberg, B. G., Ed.).Futures in Information Systems and Software Engineering Research - Proceedings. 51–66.
Meier, M., & Mertens P. (2000).  Integration von Internetdaten in Führungsinformationssysteme. WISU - Das Wirtschaftsstudium. 29, 353–360.
Meier, M., Sinzig W., & Mertens P. (2003).  Enterprise Management with SAP SEM/Business Analytics (SAP Excellence).
Meier, M., Sinzig W., & Mertens P. (2003).  SAP Strategic Enterprise Management/Business Analytics - Integration von strategischer und operativer Unternehmensführung (SAP Kompetent).
Meier, M., & Mertens P. (2000).  Linking Key Figures and Internet Business News for Personalized Management Information. Journal of Systems and Information Technology. 4, 13–32.
Meier, M. C., Sinzig W., & Mertens P. (2005).  Enterprise Management with SAP SEM/Business Analytics.
Meier, M., Sinzig W., & Mertens P. (2002).  SAP Strategic Enterprise Management/Business Analytics - Integration von strategischer und operativer Unternehmensführung (SAP Kompetent).
Meier, M. C., & Mertens P. (2004).  Competitive Intelligence. Wirtschaftsinformatik. 46, 405-407.
Meier, M. C., Stößlein M., & Mertens P. (2001).  Personalisierung von Management- und Stakeholder-Informations-Systemen. Wirtschaftsinformatik 2001. 19.
Meister, U. (2006).  Introducing Competition into the Piped Water Market: A Theoretical Analysis of Common Carriage and Franchise Bidding. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markets and Organisations.
M Mengual, P., Daiberl C., Kollwitz C., & Wehnert P. (2018).  Co-Creation in der Eleketromobilität: Erkenntnisse für den partizipativen Innovationsprozess. Praxishandbuch Logistik.
Mertens, P. (1998).  Zwischenbetriebliche Leistungsverrechnung im Virtuellen Unternehmen. (Mertens, P., Griese J., & Ehrenberg D., Ed.).
Mertens, P., Bissantz N., & Küppers B. (1996).  Data Mining Applications in Controlling and Marketing: Methods and Results. (Wolf, M., & Reimer U., Ed.).Proceedings of the International Conference on Practical Aspects of Knowledge Management.
Mertens, P., Höhl M., & Ponader M. (1993).  PROFI: Ein System zur wissensbasierten Subventionsberatung. FORWISS-Report.
Mertens, P. (1998).  ZWI-Editorial: Wirtschaftsinformatiker an die Normungsfront!. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 40, 271.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1997).  Data Mining im Controlling - Überblick und erste Praxiserfahrungen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 67, 179–201.
Mertens, P. (2009).  Fehlschläge bei IT-Groß projekten der Öffentlichen Verwaltung. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Mertens, P. (2012).  Schwierigkeiten mit IT-Projekten der Öffentlichen Verwaltung - Neuere Entwicklungen. Informatik Spektrum. 35, 433-446.
Mertens, P., Große-Wilde J., & Wilkens I. (2005).  Die (Aus-)Wanderung der Softwareproduktion - Eine Zwischenbilanz. Arbeitsbericht der Informatik-Forschungsgruppe B (Betriebliche Anwendungen).
Mertens, P. (1996).  Aktive MIS als Herausforderung. 9. Deutsche ORACLE-Anwender-Konferenz.
Mertens, P. (2009).  Integrierte Informationsverarbeitung 1 - Operative Systeme in der Industrie. 293.
Mertens, P., Holzner J., & Ludwig P. (1996).  Individual- und Standardsoftware: tertium datur?. FORWISS-Report.
Mertens, P. (2012).  Schwierigkeiten bei IT-Großprojekten der Öffentlichen Verwaltung.  (1.87 MB)
Mertens, P. (1993).  Künstliche Intelligenz und Betriebswirtschaftslehre. (Wittmann, W. u.a., Ed.).Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 2489.
Mertens, P., Schultz J., & Weigelt M. (1995).  Verfahren für die rechnergestützte Produktionsfeinplanung - ein Überblick. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 1995) 6, 594 ff..
Mertens, P. (2009).  Schwierigkeiten mit IT-Projekten der öffentlichen Verwaltung. Informatik Spektrum. 32, 42-49.
Mertens, P. (1995).  WI-Profil: Dieter Eckbauer. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 37, 175 ff..
Mertens, P., Zeller T., & Stößlein M. (2003).  Benutzermodellierung und Personalisierung in der Wirtschaftsinformatik - Ausstrahlung auf Controlling-Anwendungssysteme. Zeitschrift für Controlling & Management (ZfCM). 47, 24–29.
Mertens, P. (1996).  Electronic Shopping.
Mertens, P., Popp H., Wallrafen J., & Protzel P. (1996).  Soft-Computing-Methoden für die Kreditwürdigkeitsprüfung. (Kleinschmidt, P., & & al et., Ed.).Operations Research, Proceedings 1995. 305–310.
Mertens, P. (2001).  Für Sie gelesen: Gordon, B. : A Personal Digital Store von Gordon Bell. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 43, 301–303.
Mertens, P., Morschheuer S., & Raufer H. (1996).  Integriertes Dokumenten- und Workflow-Management im Angebotsprozeß eines Maschinenbauunternehmens. (Heilmann, H., Heinrich L. J., & Roithmayr F., Ed.).Information Engineering. 193–213.
Mertens, P. (1996).  Process focus considered harmful?. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 446–447.
Mertens, P., Cas K., & Schmitzer B. (2000).  Bayerisches Förderprogramm zum leichteren Übergang in eine Gründerexistenz (FLÜGGE). G-Forum Jahreskonferenz.
Mertens, P., Meier M. C., Stößlein M., & Gilleßen S. (2004).  A Multi-functional Information Leitstand for Top-Management – A Proposal. Arbeitsbericht 3/2004.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1995).  Computergestützte Analysemethoden für das Kosten- und Erfolgs-Controlling. (Reichmann, T., Ed.).Handbuch Kosten- und Erfolgsrechnung. 229 ff..
Mertens, P., Popp H., & Thesmann S. (1996).  Private Household Shopping Behavior. (Brenner, W., & Kolbe L., Ed.).The Information Superhighway and Private Households - Case and Studies of Business Impacts. 149–160.
Mertens, P., & Belz R. (1993).  Zugangssysteme zur Simulation im Fertigungsbereich - Überblick und Beispiel der Umdisposition. Informationstechnik und Technische Informatik. 35, 43 ff..
Mertens, P., & Belz R. (1996).  Combining knowledge-based systems and simulation to solve rescheduling problems. Decision Support Systems. 17, 141–175.
Mertens, P., Braun M., Engelhardt A., Kaufmann T., Ließmann H., & Schmitzer B. (1998).  Experimente mit branchen- und betriebstyporientierten Architekturen - ein Zwischenbericht. (Rationalisierung, F. für, Ed.).Proceedings der Referenzmodellierung ’98 - Anwendungsfelder in Theorie und Praxis. 41–419.
Mertens, P. (1995).  Unternehmensreport II - ein umfassender Ansatz zur wissensbasierten Unternehmensanalyse. Künstliche Intelligenz. 9, 56 ff..
Mertens, P., & Stößlein M. (2003).  Informationslogistik bei kleineren und mittleren Unternehmen: Richtige Informationen im richtigen Moment!. Handwerk21. 19, 20–23.
Mertens, P., & Heinrich L. J. (2002).  Wirtschaftsinformatik - Ein interdisziplinäres Fach setzt sich durch. (Gaugler, E., & Köhler R., Ed.).
Mertens, P., & Haase M. (1996).  Die Kosten des Universitäts-Diploms - Berechnungsmodell und Beispiel. (Appelrath, H. - J., & Mayr H. C., Ed.).
Mertens, P., Falk J., Spieck S., & Weigelt M. (1996).  Decentralized Problem Solving in Logistics with Partly Intelligent Agents and Comparison with Alternative Approaches. (König, W., Kurbel K., Mertens P., & Pressmar D., Ed.).Distributed Information Systems in Business. 87–103.
Mertens, P. (1994).  Reform der Prüfungs- und Studienordnungen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 64, 1636 ff..
Mertens, P. (2007).  Integriertes Bürgerkonto: IT-Unterstützung zur Individualisierung im Wohlfahrtsstaat?. GI Jahrestagung 2007. 283.
Mertens, P. (2005).  Gefahren für die Wirtschaftsinformatik - Risikoanalyse eines Faches. Wirtschaftsinformatik 2005. 1733-1754.
Mertens, P., & Ludwig P. (1993).  Die Einstellung der Parameter eines Materialwirtschaftssystems in einem Unternehmen der Hausgeräteindustrie. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 446 ff..
Mertens, P. (1997).  Virtuelle Unternehmen: Idee, Informationsverarbeitung, Illusion. (Scheer, A-W., Ed.).Proceedings zur 18. Saarbrücker Arbeitstagung für Industrie, Dienstleistung und Verwaltung. 101–135.
Mertens, P. (2009).  Führungsinformationssysteme für Kontrollorgane - Neue Paradigmen für die Managementinformation.  (340.87 KB)
Mertens, P., Holzner J., Kaufmann T., Ließmann H., Morschheuser P., Schmitzer B., et al. (1998).  Kooperative Entwicklung von branchen- und betriebstyporientierten Anwendungsarchitekturen (KEBBA) - Abschluß bericht.
Mertens, P. (2010).  Führungsinformationssysteme für Kontrollorgane. Informatik Spektrum. 33, 14-26.
Mertens, P., & Faisst W. (1996).  Virtuelle Unternehmen nutzen weltweite Netze. Datenverarbeitung, Steuer Wirtschaft, Recht. 25, 93–98.
Mertens, P. (2001).  A Personal Digital Store von Gordon Bell. Wirtschaftsinformatik. 43, 301-303.
Mertens, P., & Haase M. (1996).  Die Kosten des Universitäts-Diploms - Berechnungsmodell und Beispiel. (Appelrath, H. - J., & Mayr H C., Ed.).Tagungsband zum Internationalen Workshop "Unternehmen Hochschule. 85–98.
Mertens, P., & Schumann P. (1996).  Electronic Shopping - Überblick, Entwicklungen und Strategie. in: WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 515–530.
Mertens, P., & Rässler S. (2005).  Prognoserechnung.
Mertens, P., & Meier M. (2000).  Integration interner und externer Führungsinformationen im Rahmen der SAP-Initiative ’’Strategic Enterprise Management’’.
Mertens, P., & Stößlein M. (2004).  Stakeholder Information Systems – rechnergestütztes Beziehungsmarketing. (Diller, H., Ed.).Marketinginnovationen erfolgreich gestalten. 83–104.
Mertens, P. (1997).  Aktive MIS - Ein Damm gegen die Informationsflut. CW Focus. 34–36.
Mertens, P. (1995).  Meinungsspiegel - mit Meinungen zum Thema Analyse- und Prognosemodelle - neue Entwicklungen. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis. 47, 327.
Mertens, P. (1997).  WI-Profil: Prof. Dr. Ernst Denert. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 39, 171–172.
Mertens, P., Holzner J., & Ludwig P. (1995).  Branchensoftware. Informatik Spektrum. 18, 340 f..
Mertens, P., & Schumann P. (1996).  Electronic Shopping - Überblick, Entwicklungsstand und strategische Implikationen. (Kurbel, K., Ed.).1. Internet-Kongreß für die neuen Bundesländer, 3.-4. Dezember 1996.
Mertens, P. (2003).  Supply Chain Management - Introductory Session.
Mertens, P. (1998).  Für Sie gelesen: O’Keefe, R. und McEachern, T., Web-based Customer Decision Support Systems. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 40, 447–449.
Mertens, P., & & al et. (1994).  optiTREX - Frachtkosten-Analyse mit wissensbasierten Elementen. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 36, 155 ff..
Mertens, P., & Lohmann M. (2000).  Branche oder Betriebstyp als Klassifikationskriterien für die Standardsoftware der Zukunft?. (Bodendorf, F., & Grauer M., Ed.).Verbundtagung Wirtschaftsinformatik 2000. 110–135.
Mertens, P. (1997).  Operiert die Wirtschaftsinformatik mit falschen Unternehmenszielen?. (Schneider, H. - J., Ed.).Symposium "Quo vadis Datenbank" der Oracle Deutschland GmbH. 35, 960.
Mertens, P., & Höhl M. (1999).  Wie lernt der Computer den Menschen kennen? Bestandsaufnahme und Experimente zur Benutzermodellierung in der Wirtschaftsinformatik. (Scheer, A-W., & Nüttgens M., Ed.).
Mertens, P., & Bissantz N. (1996).  Data Mining als Komponente eines aktiven MIS.
Mertens, P. (2000).  Produktionsplanung und -steuerung mit Componentware. (Wiendahl, H-P., Ed.).Modellierung der Produktion.
Mertens, P. (2004).  ZWI Meinung/Dialog: Unternehmensarchitekturen in der Praxis - Architekturdesign am Reiß brett vs. situationsbedingte Realisierung von Informatiksystemen. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 46, 315.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1997).  Data Mining (Datenmustererkennung): Stand der Forschung und Entwicklung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 39, 601–612.
Mertens, P. (1995).  Expertensysteme in PPS. (Kern, W., & & al et., Ed.).Handwörterbuch der Produktionswirtschaft. 417 ff..
Mertens, P., & Popp H. (1995).  Verkaufsberatung und Marktforschung mit Nexpert Object. (Bense, H., & Bodrow W., Ed.).Objektorientierte und regelbasierte Wissensverarbeitung. 205 ff..
Mertens, P., & Jung M. (2006).  Das Integrierte Bürgerkonto, Eine Langfristaufgabe der Wirtschaftsinformatik?. (Mertens, P., Ed.).Arbeitspapier Nr. 2/2006.
Mertens, P., Bissantz N., Geyer H., Hagedorn J., Holzner J., & Ludwig P. (1996).  IV-Anwendungsarchitekturen für Branchen und Betriebstypen - erörtert am Beispiel der Ergebnisrechnung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 485–495.
Mertens, P., & Steinbauer D. (2010).  Finanzkrise und IT. Informatik Spektrum. 33, 1.
Mertens, P., & & al et. (1994).  Zur Kritik an der Klassifikation von Unternehmen mit Neuronalen Netzen und Diskriminanzanalysen.
Mertens, P., & Weigelt M. (1994).  Dezentrale Produktionssteuerung mit dem Agenten-System DEPRODEX-1. (Wedekind, H., Ed.).Verteilte Systeme. 409 ff..
Mertens, P. (2008).  Fehlschläge bei IT-Großprojekten der Öffentlichen Verwaltung - ein Beitrag zur Misserfolgsforschung in der Wirtschaftsinformatik. Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2008.
Mertens, P. (2004).  Diskussionsrunde zum Thema Auswanderung der Informatik/Wirtschaftsinformatik aus Deutschland. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 46, 415–416.
Mertens, P., Bodendorf F., König W., Schumann M., & Hess T. (2010).  Grundzüge der Wirtschaftsinformatik. 222.
Mertens, P., & Dittrich J. (1997).  ILOS - Ein dezentrales PPS-System der 4. Generation für post-tayloristische Unternehmen - Grundlagen und Anwendungsbeispiele aus der SKF Betriebsmittelfertigung Schweinfurt. (H., W., Ed.).Managementseminar "PPS-Sanierung oder -Ablösung".
Mertens, P. (1994).  Weiter so oder welche Veränderung ist notwendig? - Falsche Ziele, alte Zöpfe. Informatik Spektrum. 4, 11 f..
Mertens, P. (2003).  Kunden- und Lieferantenbindung mit Stakeholder-Informationssystemen.
Mertens, P., Falk J., & Spieck S. (1993).  Unterstützung der Lager- und Transportlogistik durch Teilintelligente Agenten. Information Management. 8, 26 ff..
Mertens, P. (2002).  Mehr Mathematik in der Wirtschaftsinformatik?. Wirtschaftsinformatik. 44, 106-107.
Mertens, P. (1998).  WI-Profil: Chittur S. Ramakrishnan. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 40, 239–241.
Mertens, P., & Scheuerer A. (1994).  Beiträge der Informationsverarbeitung zum Umweltschutz. (Klaus, J., Ed.).Neuorientierungen in der Umweltökonomie. 35, 269 ff..
Mertens, P. (1993).  EDV. (Chmielewicz, K., & & al et., Ed.).Handwörterbuch des Rechnungswesens. 415 ff..
Mertens, P. (2002).  Situative und personalisierte Rollen- und Unternehmensmodellierung.
Mertens, P. (1996).  Für Sie gelesen: Foley, M.J., Control Business Process ...; Foley, M.J. und Semich, J.W., Run Your Business with Systems Management Tools; Semich, J.W., Manage Factory Production with CA-Unicenter. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 439–440.
Mertens, P. (2004).  Integrierte Informationsverarbeitung 1, Operative Systeme in der Industrie.
Mertens, P. (1997).  Perspektiven der Prozeß orientierung. CONTROLLING. 9, 110–111.
Mertens, P., Ludwig P., Engelhardt A., Möhle S., Kaufmann T., & Ließmann H. (1999).  Ausgewählte Experimente zu Mittelwegen zwischen Individual- und Standardsoftware. (Becker, J., Rosemann M., & Schütte R., Ed.).Referenzmodellierung - State-of-the-Art und Entwicklungsperspektiven. 70–106.
Mertens, P. (2006).  Moden und Nachhaltigkeit in der Wirtschaftsinformatik. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Mertens, P., Cas K., & Meier M. (1998).  Wissensbasiertes Controlling mit internen und externen Daten unter Nutzung des Internets. Kostenrechnungspraxis. 53–60.
Mertens, P. (2007).  Bürgerkonten. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 49, 217–220.
Mertens, P. (1996).  Entwicklung der Disziplin Wirtschaftsinformatik und Zukunftsperspektiven in Forschung und Lehre.
Mertens, P., Falk J., Borkowski V., & Neumann R. (1993).  TRAMPAS: A Knowledge-Based Agent System for Distributed Freight Allotment. (Balagurusamy, E., & Sushila B., Ed.).Artificial Intelligence Technology - Applications and Management. 394 ff..
Mertens, P., Morschheuser S., & Raufer H. (1995).  In der Verwaltung stecken noch erhebliche Einsparpotentiale. Blick durch die Wirtschaft. 38, 7.
Mertens, P., Studt R., & Hartmann P. (0).  Workflow-Management-Systeme in der Reklamationsbearbeitung als Beitrag zum Qualitätsmanagement.
Mertens, P., & Weigelt M. (1999).  Comparison of Decentralised and Centralised Computer-Based Production Control. (Baskin, A. B., Kovács G., & Jacucci G., Ed.).Cooperative Knowledge Processing for Engineering Design. 83–91.
Mertens, P. (1996).  Individual- und Standardsoftware: tertium datur?. (Mayr, H C., Ed.).
Mertens, P., Spieck S., Weigelt M., & Falk J. (1995).  Decentralized Problem Solving in Logistics and Production with Partly Intelligent Agents and Comparison with Alternative Approaches. (Nunamaker, J. F., & Sprague R. H., Ed.).Proceedings of the Twenty-Eighth Annual Hawaii International Conference on System Sciences. 52 ff..
Mertens, P., Jäger E., & Pietsch M. (1993).  Die Auswahl zwischen alternativen Implementierungen von Geschäftsprozessen in einem Standardsoftwarepaket am Beispiel eines Kfz-Zulieferers. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 424 ff..
Mertens, P. (1997).  German Perspectives on Information Systems: Research Topics, Methodological Challenges, and Patterns of Exchange with IS Practice.
Mertens, P. (1996).  Virtuelle Unternehmen - Einführung und Überblick.
Mertens, P., & Barbian D. (2013).  Forschung über „Grand Challenges“ – Eine „Grand Challenge“.  (389.54 KB)
Mertens, P., Wedel T., & Hartinger M. (1994).  Management by Parameters?. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 61, 569 ff..
Mertens, P. (2001).  Klaus Eierhoff. Wirtschaftsinformatik. 43, 81-82.
Mertens, P. (1996).  Die Kehrseite der Prozeß orientierung - Gefährliche Priorisierung der wertschöpfenden Prozesse. Blick durch die Wirtschaft. 9.
Mertens, P., & Lödel D. (1993).  Ein wissensbasiertes hypermediales Angebotsunterstützungssystem. Management & Computer. 1, 175 ff..
Mertens, P., & Meier M. (0).  Integration interner, externer, quantitativer und qualitativer Führungsinformationen.
Mertens, P., Stößlein M., Meier M. C., & Gilleßen S. (2005).  Synergien eines Multifunktionalen Informations-Leitstands für die Unternehmensführung. Information Management & Consulting. 20, 27–33.
Mertens, P. (1997).  Aktive MIS als Herausforderung. Vortragsband zur 9. Jahrestagung der DOAG-Konferenz. 223–237.
Mertens, P. (1995).  Mass Customization (Massen-Maß fertigung). WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 37, 503 ff..
Mertens, P., Barbian D., & Baier S. (2017).  Digital: Inflation der Wortschöpfungen.  (426.79 KB)
Mertens, P., & Faisst W. (1995).  Virtuelle Unternehmen, eine Organisationsstruktur für die Zukunft?. technologie \{&\} management. 44, 61–68.
Mertens, P. (1996).  WI-Profil: Gerhard Schulmeyer. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 225–227.
Mertens, P., & Bissantz N. (1997).  Bislang unbekanntes Wissen finden - Mit Data Mining aus dem ’’Data Jailhouse’’. Client/Server magazin. 14–18.
Mertens, P., & Schumann P. (1996).  Electronic Shopping: Formen, Entwicklungstrends und Strategische Unternehmungen. FORWISS-Report.
Mertens, P. (1993).  Stellungnahme zu: C. Lange/S. Schaefer Aufgaben, Aktivitäten und Instrumente eines DV-gestützten Investitions-Controllingsystems. Die Betriebswirtschaft. 53, 707 f..
Mertens, P. (1996).  Für Sie gelesen: Lee, J., R & D Strategy in Computer-Integrated Manufacturing: A Global View. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 83–85.
Mertens, P., & & al et. (1996).  Klassifikation von Unternehmen - Ein Vergleich von Neuronalen Netzen und Diskriminanzanalyse. (Corsten, H., & May C., Ed.).Neuronale Netze in der Betriebswirtschaft. 121–149.
Mertens, P., & Morschheuser S. (1994).  Stufen der Integration von Daten- und Dokumentenverarbeitung - dargestellt am Beispiel eines Maschinenbauunternehmens. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 36, 444 ff..
Mertens, P., & & al et. (1993).  Betriebliche Expertensystem-Anwendungen.
Mertens, P. (1999).  Operiert die Wirtschaftsinformatik mit den falschen Unternehmenszielen? - 15 Thesen. (Becker, J., König W., & Schütte R., Ed.).Wirtschaftsinformatik und Wissenschaftstheorie. 379–392.
Mertens, P. (2002).  Für Sie gelesen: Ettredge, M.; Richardson, V. J.; Scholz, S.: A Web Site Design Model for Financial Information.
Mertens, P., Braun M., & Möhle S. (1998).  Produktionsplanung und -steuerung in kleinen und mittleren Unternehmen auf der Basis bestehender Softwareprodukte.
Mertens, P. (2004).  ZWI Für Sie gelesen: Hendricks, Kevin B.; Vinod R. Singhal: The effect of supply chain glitches on shareholder wealth. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 46, 152–154.
Mertens, P., & Schultz J. (1999).  Expertensysteme in der Logistik. (Schulte, C., Ed.).Lexikon der Logistik. 127–130.
Mertens, P., & Popp H. (1993).  Verkaufs-Assistenten und Expertisesysteme. (Reichel, H., Ed.).Informatik - Wirtschaft - Gesellschaft. 560 ff..
Mertens, P., & Barbian D. (2012).  Materialien zum Forschungs- und Diskussionsthema "Grand Challenges".  (544.65 KB)
Mertens, P., & Potthof I. (1994).  Wirtschaftsinformatik - Von den Moden zum Trend.
Mertens, P. (1994).  Deutsche Software - ein zu pessimistisches Szenario. Information Management. 9, 38ff..
Mertens, P., & Barbian D. (2014).  Die Wirtschaftsinformatik der Zukunft – auch eine Wissenschaft der Netze?.  (508.74 KB)
Mertens, P. (1994).  Gibt’s das denn noch: Expertensysteme?. Information Management. 82.
Mertens, P. (1994).  Von den Massendaten zur kompakten Information und Interpretation. (Controller-Institut, Ö., Ed.).Controllinggerechtes Informationsmanagement, 4. Österreichischer Kongreß für EDV-gestütztes Management und Controlling. 143 ff..
Mertens, P. (1998).  Kritische Anmerkungen zum Beitrag Maurer, G. und Schwickert, A., Kritische Anmerkungen zur prozeß orientierten Unternehmensgestaltung. Industrie Management. 14, 6–8.
Mertens, P., & Horstmann R. (1996).  Universitäre Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum - ein Blick in den neuen Studienführer. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 648–649.
Mertens, P. (2006).  Das Ungleichgewicht im Datenschutz. Informatik Spektrum. 29, 416-422.
Mertens, P. (2003).  WI-Interview: Dieter Kempf. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 45, 81–83.
Mertens, P., Morschheuser S., & Raufer H. (1994).  Beitrag eines Workflow-Management-Systems zur Integration von Daten- und Dokumentenverarbeitung. Handbuch der modernen Datenverarbeitung. 31, 45 ff..
Mertens, P. (1998).  Drei Stufen der IV-Kopplung. (Mertens, P., Griese J., & Ehrenberg D., Ed.).Virtuelle Unternehmen und Informationsverarbeitung. 78–84.
Mertens, P., & Belz R. (1994).  SIMULEX - A Multiattribute DSS to Solve Rescheduling Problems by Knowledge-based Simulation. (Schrader, M., Ed.).Annals of Operations Research. 109 ff..
Mertens, P. (2001).  Für Sie gelesen: Emotionserkennung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 43, 626–629.
Mertens, P. (1996).  Integrierte Daten- und Dokumentenverarbeitung in einem Workflow-Management-System.
Mertens, P. (1999).  Spricht es sich bei den Bildungspolitikern auch herum?. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 199.
Mertens, P. (1997).  Argumente gegen die Europäische Währungsunion. Datenverarbeitung, Steuer, Wirtschaft, Recht. 26, 184–189.
Mertens, P., Ludwig P., Engelhardt A., Möhle S., Kaufmann T., & Ließmann H. (1997).  Mittelwege zwischen Individual- und Standardsoftware - Überblick zu ausgewählten Experimenten. (Becker, J., Rosemann M., & Schütte R., Ed.).Entwicklungsstand und Entwicklungsperspektiven der Referenzmodellierung.
Mertens, P. (2000).  WI-Profil: Wolfgang Hellriegel. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 548–550.
Mertens, P. (1996).  Elektronisches Verkaufen erklärungsbedürftiger Produkte.
Mertens, P., Hagedorn J., Fischer M., Bissantz N., & Haase M. (1996).  Towards Active Management Information Systems. (Humphreys, P., & Bannon L., Ed.).Implementing Systems for Supporting Management Decisions - Concepts, Methods and Experiences. 305–325.
Mertens, P. (1996).  GAU nicht ausgeschlossen. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 471.
Mertens, P., & Weigelt M. (1993).  Production Control with Distributed Knowledge Based Systems. Journal of Information Science and Technology. 2, 201 ff..
Mertens, P. (2000).  Collecting Business News from the Internet for Active Decision Support. (Carlsson, S., Brezillon P., Humphreys P., Lundberg B. G., McCosh A. M., & Rajkovic V., Ed.).Decision Support through Knowledge Management. 255–270.
Mertens, P., & Möhle S. (1997).  PPS mit Componentware. (FIR, CIM. GmbH. und, Ed.).Vorwärts mit innovativen Lösungen, Proceedings zu den 4. Aachener PPS-Tagen.
Mertens, P. (1996).  Funktionen und Phasen der Produktionsplanung und -steuerung. (Eversheim, W., & Schuh G., Ed.).
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1998).  Data-Mining als Komponente eines Data-Warehouse. (Mucksch, H., & Behme W., Ed.).Das Data-Warehouse-Konzept, Architektur - Datenmodelle - Anwendungen. 445–466.
Mertens, P., Wolfgang F., & Zeier A. (1999).  Rechnergestützte Koordination von Geschäftspartnern beim Auftragsdurchlauf. (Faller, P., Ed.).Transportwirtschaft im Umbruch. 353–361.
Mertens, P., & Miebach J. (1993).  Zwischenbetrieblicher Geschäftsdatenaustausch (insbesondere EDIFACT) - Konsequenzen für den steuerberatenden Beruf und seine Mandanten. DSWR. 44 ff..
Mertens, P., Möhle S., & Braun M. (1995).  GEPRODEX: Gesamt-Dezentrale Produktionsplanungs- und -steuerungs-Experten: Kombination Wissensbasierter Ans\ä\tze mit ’’Component Ware’’}. (Klauck, C., & Müller J., Ed.).Künstliche Intelligenz & Verteilte PPS-Systeme, Beiträge des 1. Bremer KI-Pfingstworkshops. 44, 179.
Mertens, P., & Faisst W. (1995).  Virtuelle Unternehmen - eine Strukturvariante für das nächste Jahrtausend?. (Schachtschneider, K. A., Ed.).Wirtschaft, Gesellschaft und Staat im Umbruch. 150–168.
Mertens, P., & Barbian D. (2014).  Forschung über „Grand Challenges“ – Eine „Grand Challenge“, 2. Aufl.  (472.1 KB)
Mertens, P. (2004).  Zufriedenheit ist die Feindin des Fortschritts - ein Blick auf das Fach Wirtschaftsinformatik. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Mertens, P. (2001).  Internetquellen zu elektronischen Marktplätzen in der Papier-, Büro- und Schreibwarenindustrie. Wirtschaftsinformatik. 43, 630-633.
Mertens, P. (2005).  Für Sie gelesen. Wirtschaftsinformatik. 47, 226-227.
Mertens, P., Cas K., & Meier M. (1997).  Die Integration von internen und externen Informationen als Herausforderung für das Controlling. (Becker, W., & Weber J., Ed.).Kostenrechnung: Stand und Entwicklungsperspektiven. 367–382.
Mertens, P., Hagedorn J., Bissantz N., & Marschall S. (1994).  Ein Versuch zum Induktiven Lernen im Bereich der Betriebsergebnisrechnung. Controlling + Computer. 6, 100 ff..
Mertens, P., & Knolmayer G. (1998).  Organisation der Informationsverarbeitung.
Mertens, P. (1993).  Integration der Datenverarbeitung. (Horvath, P., & Reichmann T., Ed.).Vahlens Groß es Controlling Lexikon. 302ff..
Mertens, P. (1996).  Aktive Managementinformationssysteme - Wesen - Praxisbeispiele - Zukunftsaufgaben.
Mertens, P., & & al et. (1996).  Managing Distributed Information Systems. (König, W., Kurbel K., Mertens P., & Pressmar D., Ed.).Distributed Information Systems in Business. 1–13.
Mertens, P., Barbian D., & Baier S. (2017).  4.0: Inflation der Wortschöpfungen.  (222.1 KB)
Mertens, P. (1994).  Virtuelle Unternehmen. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 36, 169 ff..
Mertens, P. (1999).  WI-Profil: Eberhard Färber. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 272–273.
Mertens, P., & Schumann P. (1997).  Electronic Shopping - Entwicklungsstand und Trends. (Popp, H., & Mertens P., Ed.).Beiträge zum 4. FORWISS-Workshop ’Elektronische Verkäufer’, FORWISS-Report FR-1997-003. 1–12.
Mertens, P., Falk J., Spieck S., & Weigelt M. (1993).  Some Experiments with Agents in Production and Logistics - Cooperation and Competition. Proceedings of the Thirteenth International Conference "Artificial Intelligence - Expert Systems - Natural Language". 519 ff..
Mertens, P. (1997).  Für Sie gelesen: Kühn, O. und Abecker, A., Building a Corporate Memory: Experiences From Three Case Studies. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 39, 177–180.
[Anonymous] (1998).  Virtuelle Unternehmen und Informationsverarbeitung. (Mertens, P., Griese J., & Ehrenberg D., Ed.).
Mertens, P. (2000).  Ist Sprachpanschen echt cool?. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 3.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1994).  Neuere Entwicklungen bei der Filterung von Massendaten für das Ergebniscontrolling. Kostenrechnungspraxis. 393 ff..
Mertens, P., & Falk J. (1997).  Bedarfsermittlung. (Bloech, J., & Ihde G. B., Ed.).Vahlens Groß es Logistik Lexikon. 56.
Mertens, P. (1998).  Operiert die Wirtschaftsinformatik mit den falschen Unternehmenszielen? - 15 Thesen. (Becker, J., König W., Schütte R., Wendt O., & Zelewski S., Ed.).Die Bedeutung der Wissenschaftstheorie und Wirtschaftswissenschaften - diskutiert am Beispiel der Wirtschaftsinformatik.
Mertens, P. (2002).  WI-Interview: Peter Gerard.
Mertens, P., & Zeller A. J. (2003).  Controlling von Liefernetzen - ein Überblick.
Mertens, P., Braun M., & Möhle S. (1998).  Produktionsplanung und -steuerung in kleinen und mittleren Unternehmen auf der Basis bestehender Softwareprodukte. Konzeption - Ausdifferenzierung - Praxiserfahrung. (Rationalisierung, F. für, Ed.).Proceedings des 4. Aachener Rationalisierungskongresses.
Mertens, P., & Barbian D. (2002).  Zur Situation der Wirtschaftsinformatik im Lichte des Studienführers. Wirtschaftsinformatik. 44, 502-505.
Mertens, P., & Meier M. (2001).  Controlling als Teil der Informationslogistik. Kostenrechnungspraxis. 100–102.
Mertens, P. (1993).  Expertensysteme im Dienste des Kunden. (Herzog, O., Christaller T., & Schütt D., Ed.).Grundlagen und Anwendungen der Künstlichen Intelligenz. 125ff..
Mertens, P. (1994).  Vergleich zwischen Methoden der künstlichen Intelligenz und alternativen Entscheidungsunterstützungstechniken. Die Unternehmung. 48, 3 ff..
Mertens, P. (2002).  ZWI-Meinung: Geschwindigkeit oder Gründlichkeit - Podiumsdiskussion auf der WI-IF 2001 am 2001-09-20 in Augsburg. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 44, 395–403.
Mertens, P. (1999).  Integration interner, externer, qualitativer und quantitativer Daten auf dem Weg zum Aktiven MIS. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 405–415.
Mertens, P., & Dittrich J. (1995).  A Framework for MRP-Simulation. (Dal Cin, M., Herzog U., & & al et., Ed.).
Mertens, P., & Meier M. (2000).  Der Redaktions-Leitstand - Unterstützung der Informationslogistik im Rahmen der Initiative SAP Strategic Enterprise Management (SAP SEM).
Mertens, P. (2011).  Die Zielfunktion des Universitätslehrers der Wirtschaftsinformatik - Setzen wir falsche Anreize?. Wirtschaftsinformatik 2011. 56.
Mertens, P., & Cas K. (2003).  Die Integration von Aufgaben, Methoden und Informationen in Entscheidungsunterstützungssystemen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 73, 1277–1299.
Mertens, P. (1999).  Geschichte und ausgewählte Gegenwartsprobleme der Wirtschaftsinformatik. (Lingenfelder, M., Ed.).100 Jahre Betriebswirtschaftslehre. 181–193.
Mertens, P. (2000).  Virtuelle Unternehmen - Virtuelle Staaten.
Mertens, P. (1998).  Kostenziele in einer abwechslungsreichen Hochschullandschaft. Die Betriebswirtschaft. 58, 129–137.
Mertens, P., & Barbian D. (1999).  Zur Situation der universitären Wirtschaftsinformatik in Deutschland. Wirtschaftsinformatik. 41, 565-566.
Mertens, P., & Schmitzer B. (2000).  What Knowledge Is Important to a Software Professional? (von Timothy C. Lethbridge). WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 447–450.
Mertens, P., & Zeier A. (1999).  ATP - Available-to-Promise. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 378–379.
Mertens, P. (2003).  Die Wirtschaftsinformatik auf dem Weg zur Unternehmensspitze - alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze. (Uhr, W., Esswein W., & Schoop E., Ed.).Medien - Märkte - Mobilität - 6. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik 2003. 49–74.
Mertens, P. (2002).  Für Sie gelesen: Davenport, T. H.; Glaser, J.: Just-in-Time Delivery Comes to Knowledge Management. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 44, 598f..
Mertens, P., Morschheuser S., & Heinz R. (1996).  Integration von Daten- und Dokumentenverarbeitung in der Kundenbetreuung und Auftragsabwicklung. Abschluß berichte 1993-1995. 281–306.
Mertens, P., Bissantz N., Geyer H., & Hagedorn J. (1994).  Anpassung von Controllinginstrumenten an die Unternehmenscharakteristika am Beispiel der Ergebnisrechnung.
Mertens, P., Holzner J., & Ludwig P. (1997).  Mittelwege zwischen Individual- und Standardsoftware. Business Information Systems BIS ’97. 15–44.
Mertens, P. (2000).  WI-Profil: Volker Jung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 268–270.
Mertens, P. (1993).  Brauchen wir eine Wende in der Softwareforschung?. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 213 f..
Mertens, P. (1996).  Electronic Shopping - Überblick, Entwicklungsstand und strategische Implikationen, Telekooperation und virtuelle Unternehmen - Auf dem Weg zu neuen Arbeitsformen.
Mertens, P., Pietsch M., & Hartinger M. (1993).  Tools to Regulate the Parameters of MRP Systems. (Pappas, I. A., & Tatsiopoulos I. P., Ed.).Advances in Production Management Systems, Proceedings of the APMS ’93. 395 ff..
Mertens, P. (2000).  Für Sie gelesen: Westfall, R.D., An IS Research Relevancy Manifesto. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 76–77.
Mertens, P. (1993).  SAP-Einführung - Implementation of SAP Software . WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 417.
Mertens, P. (2002).  Business Intelligence - ein Überblick. Arbeitspapier 2/2002.
Mertens, P., Braun M., Engelhardt A., Holzner J., Kaufmann T., Ließmann H., et al. (1997).  Formen integrierter betrieblicher Anwendungssysteme zwischen Individual- und Standardsoftware - Erfahrungen und Zwischenergebnisse bei Experimenten mit branchen- und betriebstyporientierten Anwendungsarchitekturen.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1998).  Data Mining en el controlling empresarial. Primeras experiencias realizadas. (Albach, H., & S Echevaríia G., Ed.).Revista Internacional de Dirección de Empresas. 49–72.
Mertens, P., & Falk J. (1997).  Prognoseverfahren. (Bloech, J., & Ihde G. B., Ed.).Vahlens Groß es Logistik Lexikon. 843.
Mertens, P. (2003).  ZWI-Meinung: Wie viel Wissenschaft(lichkeit) verträgt die Praxis?. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 45, 98–99.
Mertens, P., Bissantz N., Hagedorn J., & Schultz J. (1994).  Datenmustererkennung in der Ergebnisrechnung mit Hilfe der Clusteranalyse. Die Betriebswirtschaft. 54, 739 ff..
Mertens, P. (1998).  Fördernde und hemmende Faktoren. (Mertens, P., Griese J., & Ehrenberg D., Ed.).Virtuelle Unternehmen und Informationsverarbeitung. 127–133.
Mertens, P., & Faisst W. (1996).  Virtuelle Unternehmen, eine Organisationsstruktur für die Zukunft?. WiSt. 25, 280–285.
Mertens, P., & Barbian D. (2016).  Digitalisierung und Industrie 4.0 – Moden, modische Überhöhung oder Trend?.  (412.3 KB)
Mertens, P., & Popp H. (1995).  KI-Elemente sind die Match-Winner. Output. 58–60.
Mertens, P. (2006).  Moden und Nachhaltigkeit in der Wirtschaftsinformatik. HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik. 250,
Mertens, P., Braun M., & Möhle S. (1998).  Die Entwicklung eines PPS-Systems mit Componentware. (Luczak, H., & Eversheim W., Ed.).Produktionsplanung und -steuerung. 696–731.
Mertens, P., Back-Hock A., & Sluka S. (1994).  Ein Modell zur Kalkulation der Kosten je Absolvent. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 297 ff..
Mertens, P., & Meier M. C. (2009).  Integrierte Informationsverarbeitung 2 - Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie. 273.
Mertens, P. (1998).  Informationsverarbeitung im Virtuellen Unternehmen. (Mertens, P., Griese J., & Ehrenberg D., Ed.).Virtuelle Unternehmen und Informationsverarbeitung. 67.
Mertens, P. (2010).  Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik & Management.
Mertens, P. (1996).  Management Informationssysteme: Stand und Entwicklungslinien.
Mertens, P. (1993).  WI-Profil: Dr. Uwe Gill. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 586 ff..
Mertens, P. (1997).  Best practice. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 39, 641.
Mertens, P. (1996).  Electronic Shopping: Differenzierungspotentiale durch neue Informationstechnologien. (Wildemann, H., Ed.).Innovation und Kundennähe: Wachstumstrategien im Wettbewerb. 255–284.
Mertens, P., Falk J., & Spieck S. (1994).  Solving Logistical Problems with Partly Intelligent Agents. (Wolfinger, B., Ed.).Innovationen bei Rechen- und Kommunikationssystemen - Eine Herausforderung für die Informatik. 459 ff..
Mertens, P., Meier M. C., Stößlein M., & Gilleßen S. (2005).  A Multi-functional Information Leitstand for Top-Management – A Proposal. Proceedings of the 9th World Multi-Conference on Systemics, Cybernetics and Informatics (WMSCI) 2005.
Mertens, P. (1996).  Für Sie gelesen: Hämäläinen, M., Whinston, A.B. und Vishik, S., Electronic Market for Learning: Education Brokerages on the Internet. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 38, 629–631.
Mertens, P., Chamoni P., Ehrenberg D., Griese J., J H. Lutz, & Kurbel K. (2002).  Studienführer Wirtschaftsinformatik.
Mertens, P. (1993).  Ist Humboldt tot? - Die Massenuniversität, Humboldt und eine neue Kultur der Vorlesung. Sonderheft zum Jubiläum der FAU Erlangen-Nürnberg. 13 ff.
Mertens, P. (1995).  Supply Chain Management (SCM). WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 37, 177 ff..
Mertens, P. (2000).  Bayerisches Förderprogramm zum leichteren Übergang in eine Gründerexistenz (FLÜGGE). Idee, Konzeption und Erfahrungen.
Mertens, P. (1993).  Neuere Entwicklungen des Mensch-Computer-Dialogs in Berichts- und Beratungssystemen. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Mertens, P. (1995).  Produktionsplanung mit ComponentWare - Einordnung und aktueller Stand der Entwicklung.
Mertens, P., & Barbian D. (1999).  Zur Situation der universitären Wirtschaftsinformatik in Deutschland. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 41, 565–566.
Mertens, P., Falk J., & Spieck S. (1994).  Comparisons of Agent Approaches with Centralized Alternatives Based on Logistical Scenarios. Information Systems. 19, 699 ff..
Mertens, P. (1996).  Expertensysteme im Controlling. (Schulte, J., Ed.).Lexikon des Controlling. 222–226.
Mertens, P. (1993).  Verantwortung des Informationsmanagements für die Kundenbedienung. (Scheer, A-W., Ed.).Handbuch Informationsmanagement. 656 ff..
Mertens, P., & Sinzig W. (2000).  Informationsverarbeitung für das Management. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 42, 111.
Mertens, P. (2002).  Für Sie gelesen: Dangelmaier, W.; Emmrich, A.; Kaschula, D. (Hrsg.): Hierarchische Supply-Chain Planung mit SAP APO 3.0 bei einem Serienfertiger.
Mertens, P. (1995).  Wirtschaftsinformatik - Von den Moden zum Trend. (König, W., Ed.).
Mertens, P., Möhle S., & Weigelt M. (1995).  DEPRODEX: Dezentrale Produktionssteuerungsexperten: Kombination Wissensbasierter Ansätze mit Componentware. (Klauck, C., & Müller J., Ed.).Künstliche Intelligenz & Verteilte PPS-Systeme, Beiträge des 1. Bremer KI-Pfingstworkshops, Bericht Nr. 5/1995..
Mertens, P. (1994).  Riebel, Kostenrechnungspraxis. Zeitschrift für Controlling. 47.
Mertens, P. (2003).  Die Wirtschaftsinformatik auf dem Weg zur Unternehmensspitze - alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze. Wirtschaftsinformatik 2003. 49-74.
Mertens, P., Morschheuser S., & Raufer H. (1993).  Die Elektronik soll die Papierflut eindämmen helfen. Blick durch die Wirtschaft. 36, 1 f..
Mertens, P. (1998).  Geschichte und ausgewählte Gegenwartsprobleme der Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftswissenschaftliches Studium. 27, 170–175.
Mertens, P., & Faisst W. (1998).  Virtuelle Unternehmen - Virtuelle Staaten. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Mertens, P. (2015).  IBAN – eine kritische Sicht.  (609.65 KB)
Mertens, P., & Staroste R. (1996).  Kooperative Entwicklung von branchen- und betriebstyporientierten Anwendungsarchitekturen (KEBBA). (E.V., P. Informatio, Ed.).Softwaretechnologie, Statusseminar des BMBF. 117–135.
Mertens, P. (2004).  Informationstechnik in Deutschland? ein Auslaufmodell?. Informatik Spektrum. 27, 255-259.
Mertens, P., Hartmann P., & Faisst W. (2000).  Virtuelle Unternehmen - Virtuelle Staaten: Polarisierung in diesem Jahrhundert?. Industrie Management. 16, 19–23.
Mertens, P., Breuker J., Lödel D., Ponader M., Popp H., & Thesmann S. (1994).  Angebotsunterstützungssysteme für Standardprodukte. Informatik-Spektrum. 17, 291–301.
Mertens, P. (2006).  Die Universität Erlangen-Nürnberg aus der Sicht eines Betriebswirtes.
Mertens, P. (1995).  Für Sie gelesen: Ackerman, M.S., Answer Garden: A Tool for Growing Organizational Memory. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 37, 320 f..
Mertens, P., & Bodendorf F. (2005).  Programmierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Institutionenlehre.
Mertens, P., Morschheuser S., & Raufer H. (1993).  Integration von Daten- und Dokumentenverarbeitung in der Kundenbetreuung und Auftragsabwicklung. (Mayinger, F., Ed.).Zwischenberichte 1993 des FORSYS. 137 ff..
Mertens, P., & Stößlein M. (0).  Stakeholder Information Systems - Stand und Weiterentwicklungsmöglichkeiten.
Mertens, P., & Schumann P. (1999).  Angebotssysteme - Anwendungen und Werkzeuge im Vertrieb. (Wildemann, H., Ed.).TCW-Report Nr. 7.
Mertens, P., & Meier M. (1998).  MIS as Business Newswire? - Integrating Internal, External, Quantitative and Qualitative Information.
Mertens, P. (1998).  WI-Profil: Rudolf Gallist. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 40, 338–340.
Mertens, P. (1993).  Brauchen wir CAI, CIE und CIB?. in: WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 603.
Mertens, P. (1996).  Electronic Shopping - Überblick, Entwicklungsstand und strategische Implikation.
Mertens, P. (1996).  Supporting Management Decisions - Concepts, Methods and Experiences. 305–325.
Mertens, P. (1997).  Für Sie gelesen: Resnick, B und Varian, H.R., Recommender Systems. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 39, 401–404.
Mertens, P., & Scheuerer A. (1994).  Beiträge der Informationsverarbeitung zum Umweltschutz. (Klaus, J., Ed.).Neuorientierungen in der Umweltökonomie. 35, 269 ff..
Mertens, P. (1998).  Brauchen wir ein interdisziplinäres Fach Entscheidungslehre. OR News. 18–19.
Mertens, P., Stößlein M., & Zeller T. (2004).  Personalisierung und Benutzermodellierung in der betrieblichen Informationsverarbeitung - Stand und Entwicklungsmöglichkeiten. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Möhle, S., Braun M., & Mertens P. (1996).  Kann man ein einfaches PPS-System mit Microsoftbausteinen entwickeln?. Industriemanagement. 12, 47–52.
Möhle, S., Braun M., & Mertens P. (1998).  PPS-Systementwicklung mit Componentware. (Luczak, H., & Eversheim W., Ed.).Produktionsplanung und -steuerung. 696–731.
Möhle, S., Weigelt M., Braun M., & Mertens P. (1996).  Dezentrale Produktionsplanungs- und -steuerungs-Experten: Kombination Wissensbasierter Ansätze mit Componentware. Information Management. 11, 30–37.
Möller, M. (2007).  Innovationsexperimente: Kundenintegrierendes Vorgehensmodell zur Entwicklung mobiler Dienste bei diskontinuierlichen Innovationen. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markets and Organisations.
Morschheuser, S., & Mertens P. (1993).  Geschäftsprozeß orientierte Integration von Daten- und Dokumentenverarbeitung. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Morschheuser, S., Raufer H., Jezussek E., & Mertens P. (1994).  Referenzmodell einer integrierten Daten- und Dokumentenverarbeitung im Industriebetrieb - dargestellt am Beispiel der kundenwunschorientierten Anfrage-/Angebotsabwicklung von Maschinenbauunternehmen. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
Moser, K., Piller F., & Reichwald R. (2005).  The International MC Case Study Initiative: A cross-case comparison. World Conference on Mass Customization, Personalization, and Co-Creation (MCPC), 12. September 2005.
Moser, K., & Reichwald R. (2005).  Wertschöpfungsstrukturen der Zukunft: Marktnahe Produktion individualisierter Produkte in Minifabriken. E-mobility - Mobile Arbeitswelten, 8. Februar 2005.
Moser, K., Piller F., & Reichwald R. (2005).  Classification of the mass customization phenomena. INFORMS 10. November 2005.
Mosig, T., Grafmüller L., & Lehmann C. (2017).  Identifying business model patterns of B2B mass customizers: The case of German textile SMEs. International Journal of Industrial Engineering and Management. 8(3), 99-110.
Möslein, K. M., Adamczyk S., Rass M., & Bullinger A. C. (2014).  Open Innovation im Gesundheitswesen: Das Beispiel einer Innovationsplattform zu seltenen Krankheiten. (Bieber, D., & Geiger M., Ed.).Personenbezogene Dienstleistungen im Kontext komplexer Wertschöpfung. 278-285.
Möslein, K. M. (1995).  Die HyperMap: Ein Einsatz zur aggregationsfreien Visualisierung betrieblicher Informationen. Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre an der TU München.
Möslein, K. M., & Danzinger F. (2012).  Auf der Suche nach dem Service-Innovator. SCS Spezial. 1, 14-15.
Möslein, K. M. (2014).  The Emergence of Platforms for Open and Crowdsourced Innovation. (van Delden, C., Ed.).Crowdsourced Innovation. Revolutionizing Open Innovation with Crowdsourcing. 60-70.
Möslein, K. M., Haller J. B. A., & Bullinger A. C. (2010).  Open Evaluation: IT für das Innovationsmanagement. Wirtschaftsinformatik und Management. 2.2010(5), 24-33.
Möslein, K. M., & Piller F. T. (2001).  Management Education in a Technology-driven Economy: Challenges and Possible European Answers. European Management Research: Trends and Challenges - Founding Conference of the European Academy of Management (EURAM) 2001.  (193.22 KB)
Möslein, K. M., & Matthaei E. E. (2007).  Strategic Positioning in Biotech: The Case of VITA34. HHL Open School Case.
Möslein, K. M., & Matthaei E. E. (2009).  Strategies for Innovators: HHL Open School Case Book.
Möslein, K. M., Reichwald R., & Piller F. (2000).  Taking Stock of Distributed Work: The Past, Present and Future of Telecooperation. ASAC-IFSAM 2000 Conference.
Möslein, K. M., Bullinger A. C., & Söldner J-H. (2009).  Open Collaborative Development: Trends, Tools, and Tactics. Human-Computer Interaction. New Trends. 874-881.
Möslein, K. M., Neyer A-K., & Rau C. (2012).  Rumpelstiltskin is a thing of the past: Innovation Practices for creating service innovations. Methods in Service Innovations: Current Trends and Future Perspectives. 51-54.
Möslein, K. M. (2005).  Der Markt für Managementwissen: Wissensgenerierung im Zusammenspiel von Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspraxis.
Möslein, K. M., Dumbach M., & Reichwald R. (0).  Informelle Zusammenarbeit und Technologie. (von Rosenstiel, L., Regnet E., & Domsch M. E., Ed.).Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement.
Möslein, K. M., Neyer A-K., & Reichwald R. (2006).  How to successfully lead boundary-spanning activities: Understanding the role of relational and performance oriented leadership systems. EURAM Conference, 14.-17. Mai 2006.
Möslein, K. M., & Hallerstede S. H. (2012).  Die Fallstudie - Community-basierte Open Innovation. wisu - Das Wirtschaftsstudium. 7, 966-968.
Möslein, K. M. (2010).  Auf dem Weg zur Mitmachwissenschaft! - Academia (Teil 2). IF-Forums bei der InterFace AG.
Möslein, K. M., Trinczek R., Bullinger A. C., Danzinger F., & Lücking S. (2010).  BALANCE Konferenzband: Flexibel, stabil und innovativ: Arbeit im 21. Jahrhundert. 456.
Möslein, K. M., & Kölling M. (2007).  Interaktive hybride Wertschöpfung als Innovationsstrategie. (Streich, D., & Wahl D., Ed.).Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt. 195-202. (46.28 KB)
Möslein, K. M., & Neyer A-K. (2009).  Open Innovation: Grundlagen, Grenzen, Spannungsfelder. (Zerfaß, A., & Möslein K. M., Ed.).Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innova-tionsmanagement – Strategien im Zeitalter der Open Innovation. 85-103.
Möslein, K. M., & Piller F. T. (2004).  Economies of Interaction and Economies of Relationship: Value Drivers in a Customer Centric Economy. (Rath, K. Sarthak, Ed.).Value Based Management - Concepts & Cases.
Möslein, K. M. (1999).  Medientheorien - Perspektiven der Medienwahl und Medienwirkung im Überblick. Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre (Band 10).  (279.67 KB)
Möslein, K. M., & Piller F. T. (2006).  The Location Problem in Electronic Business: Evidence from Exploratory Research. (Sprague, Jr, R H., Ed.).34th Annual Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS-34) in Maui, Hawaii.
Möslein, K. M., & Matthaei E. E. (2006).  Service Innovation in the IT-Industry: The Case of PC-Ware. HHL Open School Case.
Möslein, K. M., & Lehmann C. (2014).  Nutzen statt Besitzen: Modelle für effektive Nutzung durch Digitalisierung. (Boes, A., Ed.).Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft. Beiträge zur Dienstleistungstagung des BMBF im Wissenschaftsjahr 2014. 233-234.
Möslein, K. M. (2001).  Organisationstheorie. (Schwabe, G., Streitz N., & Unland R., Ed.).CSCW-Kompendium - Lehr- und Handbuch für das computergestützte kooperative Arbeiten. 76-86.
Möslein, K. M., Bullinger A. C., Kölling M., & Niehaves B. (2010).  Service Innovation & Open Collective Work (Vorwort). Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) Jahrestagung 2010. 941-942.
Möslein, K. M. (2000).  Bilder in Organisationen: Wandel, Wissen und Visualisierung.  (3.3 MB)
Möslein, K. M., Huff A. Sigismund, & Reichwald R. (2012).  Corporate Open Innovation: Learning form Longitudinal Exploratory Research. International Journal of Knowledge-Based Organizations. 2, i-x.
Möslein, K. M., Dumbach M., & Reichwald R. (2014).  Informelle Zusammenarbeit und Technologie. (von Rosenstiel, L., Regnet E., & Domsch M. E., Ed.).Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. 590-601.
Möslein, K. M., & Piller F. T. (2002).  Disruptive Learning Technologies: Overcoming the Innovator’s Dilemma in the Management Education Industry. British Academy of Management (BAM) Annual Conference 2002.  (48.05 KB)
Möslein, K. M., & Matthaei E. E. (2006).  Creating Business Innovation out of Traumatic Change: the Case of Konsum. HHL Open School Case.
Möslein, K. M. (1999).  Organisation und Visualisierung.  (58.1 KB)
Möslein, K. M., & Neyer A-K. (2008).  Open Innovation within the firm. Open Innovation and User Innovation Workshop. Harvard Business School/MIT School of Management..
Möslein, K. M., Trinczek R., Böhler D., Eichler L., Hallerstede S. H., Krämer K., et al. (2013).  Working Knowledge - Arbeit gestalten in der Innovationsgesellschaft.
Möslein, K. M., & Danzinger F. (2013).  Open Innovation – Communities zur Dienstleistungsentwicklung für Kunden und Mitarbeiter. Dienstleistungsinnovationen offen sozial nachhaltig. 31-41.
Möslein, K. M., & Rabes K. (2013).  Crowdsourcing: Wenn die Arbeit ruft .... Wirtschaftsinformatik & Management. 3, 30-40.
Möslein, K. M., & Neyer A-K. (2012).  Special Issue "Open Innovation for the Greater Good".
Möslein, K. M., & Matthaei E. E. (2007).  Business Growth under Discontinuous Change: The Case of FIT. HHL Open School Case.
Möslein, K. M. (2001).  Die virtuelle Organisation: Von der Idee zur Wettbewerbsstrategie. (Wulf, V., Rittenbruch M., & Rohde M., Ed.).Auf dem steinigen Weg zur Virtuellen Organisation. 13-31.
Möslein, K. M., & Huff A. Sigismund (2006).  Management Education and Research in Germany. HHL-Arbeitspapier Nr. 75.  (202.15 KB)
Möslein, K. M. (2001).  The Location Problem in Electronic Business: Evidence from Exploratory Research. (Sprague, Jr, R H., Ed.).34th Annual Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS) 2001, Maui, Hawaii.  (969.33 KB)
Möslein, K. M., Matthaei E. E., & Velamuri V. K. (2006).  Open Innovation across Boundaries: The Case of itCampus. HHL Open School Case.
Möslein, K. M. (2018).  Schöne neue Arbeitswelt? Industrie 4.0. (Remus, D., Ed.).NDR Info - Das Forum - Themenabend.
Möslein, K. M. (2011).  British Academy of Management: A Place for Young Scholars. British Journal of Management. 22, 548-549.
Möslein, K. M. (2005).  Der Markt für Managementwissen. Wissensgenerierung im Zusammenspiel von Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspraxis. (Picot, A., Reichwald R., & Franck E., Ed.).Markets and Organisations.
Möslein, K. M., Leimeister J. Marco, Krcmar H., & Koch M. (2011).  Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Softwareunternehmen.
Möslein, K. M., & Huff A. Sigismund (2008).  Management Education and Research in Germany. (Dameron, S., & Durand T., Ed.).The Future of Business Schools: Scenarios and Strategies for 2020. 133-161.
Möslein, K. M. (2014).  Open Innovation: Strategic Options, Actors, Tools and Tensions. (Pfeffermann, N., Minshall T., & Mortara L., Ed.).Strategy and Communication for Innovations. 27-40.
Möslein, K. M., & Velamuri V. K. (2009).  Hybrid value creation as innovation strategy. (Fisch, J. Hendrik, & Roß J. Michael, Ed.).Fallstudien zum Innovationsmanagement. 485–500.
Möslein, K. M., & Bansemir B. (2011).  Strategic Open Innovation: Basics, Actors, Tools and Tensions. (Hülsmann, M., & Pfeffermann N., Ed.).Strategies and Communications for Innovations. 11-23.
Möslein, K. M. (2001).  Bilder als Kommunikationsschnittstelle - Zur Rolle der Visualisierung in Organisationen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft. 55, 94-102. (1.35 MB)
Möslein, K. M., & Bullinger A. C. (2009).  Open Collaborative Development – Trends, Tools and Tactics. (Jacko, J. A., Ed.).13th International Conference on Human-Computer Interaction (HCII) 2009. 874-881.
[Anonymous] (2013).  Wissenschaftliche Basis und Service Science. (Möslein, K. M., Reichwald R., Kölling M., & Bienzeisler B., Ed.).Produktivitätsleitlinie.
Möslein, K. M., Reichwald R., Kölling M., & Bienzeisler B. (2013).  Produktivitätsleitlinie Wissenschaftliche Basis und Service Science.
Möslein, K. M. (2010).  Open Innovation - Chancen und Risiken. Innovationsfähigkeit sichert Zukunft. 25-28.
Möslein, K. M. (1998).  Tele-Visions: Organisationen auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. (Lux-Endrich, A., & Wachsmann A., Ed.).Science Visions - Wie gestalten Wissenschaften Zukunft?. 41-45.
Möslein, K. M., & Velamuri V. K. (2010).  Competence Center hybride Wertschöpfung. (Leimeister, J. Marco, Krcmar H., Halle M., & Möslein K. M., Ed.).Hybride Wertschöpfung in der Gesundheitsförderung. 191–198.
Möslein, K. M., & Fritzsche A. (2017).  The Evolution of Strategic Options, Actors, Tools and Tensions in Open Innovation. Strategy and Communication for Innovation. Integrative Perspectives on Innovation in the Digital Economy. 61-76.
Möslein, K. M., Haller J. B. A., & Bullinger A. C. (2010).  Open Evaluation: Ein IT-basierter Ansatz für die Bewertung innovativer Konzepte. HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, Special Issue: IT-basiertes Innovationsmanagement. 21–34.
Möslein, K. M., & Neyer A-K. (2006).  Leading Innovation: The Role of Leadership Systems for the Leadership of Boundary Spanning Innovation. 26th Strategic Management Society (SMS) Annual International Conference 2006.  (58.38 KB)
Möslein, K. M., & Velamuri V. K. (2007).  New Market Entry: How to Internationalize a Web 2.0 Firm. HHL Open School Case.
Möslein, K. M., & Piller F. T. (2001).  The Role of Location in Electronic Business: Evidence from Exploratory Research and future research perspectives. 17th Colloquium of the European Group for Organizational Studies (EGOS) 2001.
Möslein, K. M. (2010).  Auf dem Weg zur Mitmachwissenschaft! - OpenInnovation (Teil 1). IF-Forums bei der InterFace AG.
Möslein, K. M., Bullinger A. C., Eichler L., & Trinczek R. (2011).  Flexibel, stabil, innovativ: Strategien für das 21. Jahrhundert.
Möslein, K. M. (2004).  Kooperationen brauchen eine Basis. (Kreibich, R., & Oertel B., Ed.).Erfolg mit Dienstleistungen: Innovationen, Märkte, Kunden, Arbeit. Tagungsband der 5. Dienstleistungstagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). 525-532.
Möslein, K. M., & Bansemir B. (2010).  Open Innovation im Unternehmen. (Gatermann, I., & Fleck M., Ed.).Innovationsfähigkeit sichert Zukunft. 29-38.
Möslein, K. M., Oks S. J., & Wendelken A. (2015).  Führen im Industrie 4.0-Zeitalter: innovativ, balanciert und wertschätzend. præview. 21. (161.21 KB)
Möslein, K. M. (2000).  Taking Stock - Faisons le point - Recapitulemos (ASAC-IFSAM Joint Conference). Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 12, 1423-1425.
Möslein, K. M., & Bessant J. (2017).  Strategic leadership for sustainable competitiveness. International Journal of Technology Management. 73(Special Issue 1/2/3), 
Möslein, K. M., & Velamuri V. K. (2007).  Venture Creation in Watchmaking: The Case of A. Lange & Söhne. HHL Open School Case.
Möslein, K. M., Koch M., & Eisentraut R. (2000).  Telekooperation in Beziehungsnetzwerken für informationsbezogene Dienstleistungen. Proceedings of Deutsche Computer-Supported Cooperative Work Conference (DCSCW2000). 275-276.
Möslein, K. M., & Bansemir B. (2008).  Open Innovation als Innovationsstrategie. (Streich, D., & Wahl D., Ed.).Technologie – Innovation – Dienstleistung.
Möslein, K. M. (2002).  Telecooperation, Strategies and Future Development Perspectives. (Zheng, L., Ed.).Strategic Production Networks: A Comprehensive Introduction into Cooperation Among Production Companies. 49-52.
Möslein, K. M. (2004).  Die Generierung von Managementwissen im Spannungsfeld von Unternehmen und Markt.  (12.53 KB)
Möslein, K. M., Fritzsche A., Bauer B., Schätz B., & Schmidt J. (2016).  Zirkeltraining für die Geschäftsentwicklung - der Gründerparcours als interaktives Format zur Förderung angehender Entrepreneure. 20. Interdisziplinäre Jahreskonferenz zu Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand.
Möslein, K. M. (2012).  Innovation & Professionalisierung: Strategien (nicht nur) für Dienstleister. Zukunftsfeld Dienstleistungsarbeit – Professionalisierung – Wertschätzung – Interaktion. 105-123.
Möslein, K. M., Neyer A-K., & Reichwald R. (2006).  How to successfully lead boundary-spanning activities: Understanding the role of relational and performance oriented leadership systems. European Academy of Management (EURAM) Annual Conference 2006.
Möslein, K. M., & Velamuri V. K. (2008).  Hybrid Value Creation as Innovation Strategy: The Case of miAdidas & Samsung’s miCoach. HHL Open School Case.
Möslein, K. M., Neyer A-K., & Piller F. T. (2009).  Professional Development Workshop "Exploring openness of innovation: A methodological discourse". Academy of Management (AOM) Meeting 2009 - TIM Division.
Möslein, K. M. (2010).  Auf dem Weg zur Mitmachwissenschaft! - Diskussion (Teil 3). IF-Forums bei der InterFace AG.
Möslein, K. M., Bansemir B., & Haller J. B. A. (2012).  IT-gestützte Werkzeuge für Open Innovation. Dynamisches IT-Management. 419 - 441.
Müller, S., Roth A., & Schmidt N. (2009).  Märkte, Anwendungsfelder und Technologien in der Logistik - Ergebnisse und Reflexion von 20 Jahren Logistikforschung.
Müller, M. (2007).  Integrationskompetenz von Kunden bei individuellen Leistungen: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Erfolgswirkung. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markets and Organisations.
Müller, M., Reichwald R., & Piller F. (0).  The influence of customer Integration competence on customer satisfaction with mass customization offerings. 4th World Congress on Mass Customization and Personalization, 7.-9. Oktober 2007.
Müller, M., Piller F. T., & Bullinger A. C. (2005).  The Customer as a Co-Designer - Report on Requirements on a Customer Co-design System: First Draft, No. 2-2.1.2. Deliverable CEC-Made Shoe Project (EU Project No. 507378).
Müller, J., Schelp J., Wilhelmi C., & Dinter B. (2005).  Model Type Construction - An Approach for Achieving Scientific Cognititon. Global Information Technology Management (GITM) World Conference.
Munshi, N., Oke A., Puranam P., Stafylarakis M., Towells S., Neely A., et al. (2005).  Leading for Innovation - The impact of leadership on innovation. AIM Executive Briefing Note.  (1.19 MB)
Munshi, N., Oke A., Puranam P., Stafylarakis M., Towells S., Neely A., et al. (2005).  Leadership for Innovation. Summary Report from an AIM Management Research Forum.  (590.99 KB)