Found 132 results
Author Title [ Type(Desc)] Year
Filters: First Letter Of Title is D  [Clear All Filters]
01. Books
Roth, A. (2010).  Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft (Habilitationsschrift).
[Anonymous] (2010).  Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft".
Dittrich, J., Mertens P., Hau M., & Hufgard A. (2009).  Dispositionsparameter in der Produktionsplanung mit SAP®. 221.
Huff, A. Sigismund (2009).  Designing Research for Publication. 392.
Renken, U. (2009).  ’Du bist Deutschland’? : Motive der Kampagnen zur Förderung des Bürgerbewusstseins.
Huff, A. Sigismund (2008).  Designing Research for Publication. 392.
Danzinger, F., Ihl C., Meisel K., & Reichwald R. (2008).  Die Zukunft von Internetplattformen im Maschinen- und Anlagenbau.
Reichwald, R., Meyer A., Engelmann M., & Walcher D. (2007).  Der Kunde als Innovationspartner. Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern.
Möslein, K. M. (2005).  Der Markt für Managementwissen: Wissensgenerierung im Zusammenspiel von Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspraxis.
Möslein, K. M. (2004).  Die Generierung von Managementwissen im Spannungsfeld von Unternehmen und Markt.  (12.53 KB)
Reichwald, R., Baethge M., Brakel O., Cramer J., Fischer B., & Paul G. (2004).  Die neue Welt der Mikrounternehmen. Netzwerke - telekooperative Arbeitsformen - Marktchancen.
Dittrich, J., Mertens P., Hau M., & Hufgard A. (2003).  Dispositionsparameter von SAP R/3-PP.
Picot, A., Reichwald R., & Wigand R. (2003).  Die Grenzenlose Unternehmung - Information, Organisation und Management. Lehrbuch zur Unternehmensführung im Informationszeitalter.
Reichwald, R., Goecke R., & Stein S. (2000).  Dienstleistungsengeneering.
Dittrich, J., Mertens P., & Hau M. (1999).  Dispositionsparameter von SAP R/3-PP.
Dinter, B., Sapia C., Höfling G., & Vrca M. (1997).  Der OLAP-Markt: Architekturen, Produkte, Trends.
Reichwald, R., & Schmelzer H. (1990).  Durchlaufzeiten in der Entwicklung – Praxis des industriellen F&E-Managements.
03. Journal Papers
Zwack, T., Habicht H., & Rosenbaum M. (2016).  Das Ende traditioneller Versicherer? Das Kollektiv kann Risiken auch selbst tragen. Zeitschrift Führung und Organisation . 03/2016, 167-173.
Puck, J. F., Neyer A-K., & Dennerlein T. (2010).  Diversity and conflict in teams: a contingency perspective. European Journal of International Management. 4, 417-439.
Dinter, B. (2009).  Datenmaterial vereinheitlichen!. BI-Spektrum. Ausgabe 4, 4. Jahrgang 2009, 16-21.
Mertens, P. (2006).  Das Ungleichgewicht im Datenschutz. Informatik Spektrum. 29, 416-422.
Lee, J., Kim S., Naik H S., Kwon T., Choi Y., Shin J., et al. (2005).  Downlink Node Cooperation with Node Selection Diversity. Proceedings of the IEEE 61st Vehicular Technology Conference. 3(VTC 2005-Spring), 1494–1498.
Piller, F. T., Möslein K. M., & Stotko C M. (2004).  Does mass customisation pay? An economic approach to evaluate customer integration. International Journal of Production Planning and Control (IJPPC). 15, 435-444. (158.47 KB)
Mertens, P. (2004).  Diskussionsrunde zum Thema Auswanderung der Informatik/Wirtschaftsinformatik aus Deutschland. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 46, 415–416.
Mertens, P., & Cas K. (2003).  Die Integration von Aufgaben, Methoden und Informationen in Entscheidungsunterstützungssystemen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 73, 1277–1299.
Friedrich, J-M., Mertens P., Eversheim W., & Kampker R. (2002).  Der CW-SCM-Ansatz - Eine komponentenbasierte Supply-Chain-Management-Software für kleine und mittlere Unternehmen. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 44, 117–130.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1997).  Data Mining im Controlling - Überblick und erste Praxiserfahrungen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 67, 179–201.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1997).  Data Mining (Datenmustererkennung): Stand der Forschung und Entwicklung. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 39, 601–612.
Möhle, S., Weigelt M., Braun M., & Mertens P. (1996).  Dezentrale Produktionsplanungs- und -steuerungs-Experten: Kombination Wissensbasierter Ansätze mit Componentware. Information Management. 11, 30–37.
Reichwald, R., & Sachenbacher H. (1996).  Dienstleistungsstandort Deutschland. Märkte und Trends. Office Management. 5, S. 14––17.
Reichwald, R. (1995).  Der Taylorismus in den Köpfen der Reengineerer. Office Management. 5, S. 12––13.
Reichwald, R., Schulte B., & Oldenburg S. (1995).  Das mobile Baustellenbüro nimmt Gestalt an - Reengineering durch Einsatz mobiler Telekooperation in der Bauwirtschaft. Bericht zu einem Förderprojekt. Information Management. 1, S. 14––19.
Mertens, P., Bissantz N., Hagedorn J., & Schultz J. (1994).  Datenmustererkennung in der Ergebnisrechnung mit Hilfe der Clusteranalyse. Die Betriebswirtschaft. 54, 739 ff..
Mertens, P., Jäger E., & Pietsch M. (1993).  Die Auswahl zwischen alternativen Implementierungen von Geschäftsprozessen in einem Standardsoftwarepaket am Beispiel eines Kfz-Zulieferers. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 424 ff..
Mertens, P., Morschheuser S., & Raufer H. (1993).  Die Elektronik soll die Papierflut eindämmen helfen. Blick durch die Wirtschaft. 36, 1 f..
Mertens, P., & Ludwig P. (1993).  Die Einstellung der Parameter eines Materialwirtschaftssystems in einem Unternehmen der Hausgeräteindustrie. WIRTSCHAFTSINFORMATIK. 35, 446 ff..
Reichwald, R., & Nippa M. (1988).  Die Büroaufgabe als Ausgangspunkt erfolgreicher Anwendungen neuer Informations- und Kommunikationstechnik. Information Management,. 3, S. 16––23.
Höher, K., Jäckel P., Picot A., & Reichwald R. (1983).  Der Einsatz von Selbstaufschreibungsmethoden auf Stichprobenbasis bei Verwaltungsuntersuchungen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 53, S. 551–570.
Reichwald, R., & Laske S. (1974).  Diskussion: Emanzipation des arbeitenden Menschen im Betrieb - Schlagwort oder Programm einer neuen Arbeitswissenschaft? Anmerkungen zu einem Diskussionsbeitrag von P. Treier in AuL 5/1973, S. 123-128. Zeitschrift Arbeit und Leistung. 1, S. 9––12.
04. Conference Papers
Höckmayr, B., & Roth A. (2017).  Design of a Method for Service Systems Engineering in the Digital Age. International Conference on Information Systems (ICIS).
Daiberl, C., Höckmayr B., Roth A., & Möslein K. M. (2016).  Developing new services for e-mobility: An integrated online-offline co-creation approach.. innteract 2016.
Oks, S. J., Fritzsche A., & Lehmann C. (2016).  The digitalisation of industry from a strategic perspective. R&D Management Conference (RADMA).
Marheineke, M. (2015).  Designing Guidelines for Boundary Objects’ Use in Virtual Innovation Communities. European Conference on Information Systems - Doctoral Consortium.
Comberg, C., Schneckenberg D., & Velamuri V. K. (2015).  The design logic for business model innovation in sharing economies. The XXVI ISPIM Conference – Shaping The Frontiers of Innovation Management.
Dauth, T., Lehnen P., & Velamuri V. K. (2015).  De-internationalization: Past research and future challenges. 13th Vaasa Conference on International Business.
Naik, H S. (2014).  Dynamic Interfaces for User Innovation. 12th International Open and User Innovation Conference.
Rabes, K. (2012).  Does task formulation, independently of task complexity, affect the quality of solutions resulting from crowdsourcing activities?. International Conference on Information Systems - Doctoral Consortium.
Hallerstede, S. H., Bullinger A. C., & Möslein K. M. (2012).  Design and Management of Web-Based Innovation Communities: A Lifecycle Approach. Eighteenth Americas Conference on Information Systems.
Mertens, P. (2011).  Die Zielfunktion des Universitätslehrers der Wirtschaftsinformatik - Setzen wir falsche Anreize?. Wirtschaftsinformatik 2011. 56.
Wollenweber, J., & Schlutter S. (2011).  Design of Less-than-Truckload Networks: Models and Methods. Operations Research 2010. 263-267.
Hallerstede, S. H., & Bullinger A. C. (2010).  Do you know where you go? A taxonomy of online innovation contests. Proceedings of the XXIth ISPIM Conference.  (403.93 KB)
Dinter, B., & Stroh F. (2009).  Design Factors for Service-oriented Architecture applied to Analytical Information Systems: an Explorative Analysis. Proceedings of the 17th European Conference on Information Systems (ECIS) 2009.
Neyer, A-K., Doll B., & Huff A. Sigismund (2008).  Discovering innovative answers to compelling questions about service. Professional Development Workshop (PDW), 2008 Annual Meeting of the Academy of Management.
Koch, M., & Möslein K. M. (2007).  Diskontinuierliche Innovation fördern - Die Rolle von Idea Mirrors zur Unterstützung von Innovation und Kooperation im Unternehmen. Wirtschaftinformatik Proceedings 2007.
Mertens, P. (2003).  Die Wirtschaftsinformatik auf dem Weg zur Unternehmensspitze - alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze. Wirtschaftsinformatik 2003. 49-74.
Möslein, K. M., & Piller F. T. (2002).  Disruptive Learning Technologies: Overcoming the Innovator’s Dilemma in the Management Education Industry. British Academy of Management (BAM) Annual Conference 2002.  (48.05 KB)
06. Project Reports
Freier, C., Pabst M. A., Sandig C., Gert S., & Weimann-Sandig N. (2010).  Das Förderprogramm „Soziale Stadt – Innenstadt Fürth“ im Bund-Länder-Programm „Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“.
Mertens, P. (2006).  Die Universität Erlangen-Nürnberg aus der Sicht eines Betriebswirtes.
Mertens, P., Große-Wilde J., & Wilkens I. (2005).  Die (Aus-)Wanderung der Softwareproduktion - Eine Zwischenbilanz. Arbeitsbericht der Informatik-Forschungsgruppe B (Betriebliche Anwendungen).
Mertens, P. (2003).  Die Wirtschaftsinformatik auf dem Weg zur Unternehmensspitze - alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze. (Uhr, W., Esswein W., & Schoop E., Ed.).Medien - Märkte - Mobilität - 6. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik 2003. 49–74.
Mertens, P., & Meier M. (2000).  Der Redaktions-Leitstand - Unterstützung der Informationslogistik im Rahmen der Initiative SAP Strategic Enterprise Management (SAP SEM).
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1998).  Data-Mining als Komponente eines Data-Warehouse. (Mucksch, H., & Behme W., Ed.).Das Data-Warehouse-Konzept, Architektur - Datenmodelle - Anwendungen. 445–466.
Mertens, P. (1998).  Drei Stufen der IV-Kopplung. (Mertens, P., Griese J., & Ehrenberg D., Ed.).Virtuelle Unternehmen und Informationsverarbeitung. 78–84.
Mertens, P., Bissantz N., & Hagedorn J. (1998).  Data Mining en el controlling empresarial. Primeras experiencias realizadas. (Albach, H., & S Echevaríia G., Ed.).Revista Internacional de Dirección de Empresas. 49–72.
Mertens, P., Braun M., & Möhle S. (1998).  Die Entwicklung eines PPS-Systems mit Componentware. (Luczak, H., & Eversheim W., Ed.).Produktionsplanung und -steuerung. 696–731.
Mertens, P., Cas K., & Meier M. (1997).  Die Integration von internen und externen Informationen als Herausforderung für das Controlling. (Becker, W., & Weber J., Ed.).Kostenrechnung: Stand und Entwicklungsperspektiven. 367–382.
[Anonymous] (1996).  Distributed Information Systems in Business. (König, W., Kurbel K., Mertens P., & Pressmar D., Ed.).
Mertens, P., & Haase M. (1996).  Die Kosten des Universitäts-Diploms - Berechnungsmodell und Beispiel. (Appelrath, H. - J., & Mayr H. C., Ed.).
Mertens, P., Bissantz N., & Küppers B. (1996).  Data Mining Applications in Controlling and Marketing: Methods and Results. (Wolf, M., & Reimer U., Ed.).Proceedings of the International Conference on Practical Aspects of Knowledge Management.
Mertens, P., Falk J., Spieck S., & Weigelt M. (1996).  Decentralized Problem Solving in Logistics with Partly Intelligent Agents and Comparison with Alternative Approaches. (König, W., Kurbel K., Mertens P., & Pressmar D., Ed.).Distributed Information Systems in Business. 87–103.
Bissantz, N., Hagedorn J., & Mertens P. (1996).  Data Mining als Komponente eines Data Warehouse. (Muksch, H., & Behme W., Ed.).Das Data-Warehouse-Konzept. 337–368.
Mertens, P., & Bissantz N. (1996).  Data Mining als Komponente eines aktiven MIS.
Mertens, P., & Haase M. (1996).  Die Kosten des Universitäts-Diploms - Berechnungsmodell und Beispiel. (Appelrath, H. - J., & Mayr H C., Ed.).Tagungsband zum Internationalen Workshop "Unternehmen Hochschule. 85–98.
Mertens, P. (1996).  Die Kehrseite der Prozeß orientierung - Gefährliche Priorisierung der wertschöpfenden Prozesse. Blick durch die Wirtschaft. 9.
Mertens, P., Möhle S., & Weigelt M. (1995).  DEPRODEX: Dezentrale Produktionssteuerungsexperten: Kombination Wissensbasierter Ansätze mit Componentware. (Klauck, C., & Müller J., Ed.).Künstliche Intelligenz & Verteilte PPS-Systeme, Beiträge des 1. Bremer KI-Pfingstworkshops, Bericht Nr. 5/1995..
Mertens, P., Spieck S., Weigelt M., & Falk J. (1995).  Decentralized Problem Solving in Logistics and Production with Partly Intelligent Agents and Comparison with Alternative Approaches. (Nunamaker, J. F., & Sprague R. H., Ed.).Proceedings of the Twenty-Eighth Annual Hawaii International Conference on System Sciences. 52 ff..
Mertens, P., & Weigelt M. (1994).  Dezentrale Produktionssteuerung mit dem Agenten-System DEPRODEX-1. (Wedekind, H., Ed.).Verteilte Systeme. 409 ff..
Mertens, P. (1994).  Deutsche Software - ein zu pessimistisches Szenario. Information Management. 9, 38ff..
Hagedorn, J., Bissantz N., Mertens P., & Schultz J. (1993).  Datenmustererkennung in der Ergebnisrechnung mit Hilfe der Clusteranalyse. Arbeitsbericht des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsinformatik I.
07. Book Chapters
Roth, A., Möslein K. M., & Reichwald R. (2018).  Der Kunde als Mitentwickler - Herausforderungen für die marktorientierte Führung. (Bruhn, M., & Kirchgeorg M., Ed.).Marketing Weiterdenken. Zukunftspfade für eine marktorientierte Unternehmensführung. 143-156.
Grafmüller, L., Rass M., & Möslein K. M. (2017).  Die Genossenschaftsbank im Web 2.0. (Voigt, K-I., Ed.).Die digitale Genossenschaftsbank. Strategische Herausforderungen und Implementierung. 9-21.
Roth, A., Höckmayr B., & Möslein K. M. (2017).  Digitalisierung als Treiber für Faktenbasiertes Service-Systems-Engineering. (Bruhn, M., & Hardwich K., Ed.).Dienstleistungen 4.0 - Konzepte-Methoden-Instrumente. Band 1. Forum Dienstleistungsmanagement.
Habicht, H., Heidemann F. W. W., & Ross A. (2014).  Driving Productivity by Innovation? Analysing German Law Firms.. (Bessant, J. R., & Möslein K. M., Ed.).Driving Service Productivity: Value Creation Through Innovation. 113–130.
Reichwald, R., & Bullinger A. C. (2008).  Dienstleistungsexzellenz in Deutschland. (Gronau, N., Ed.).Wettbewerbsfähigkeit in der Arbeits- und Betriebsorganisation.
Koch, M., & Möslein K. M. (2007).  Diskontinuierliche Innovation fördern. Die Rolle von Idea Mirrors zur Unterstützung von Innovation und Kooperation im Unternehmen. Tagung Wirtschaftsinformatik (2007). 1, 787-804. (56.14 KB)
Koch, M., & Möslein K. M. (2004).  Digitale Identitäten in E-Business und Collaboration-Anwendungen. (Weissenberger-Eibl, M., Ed.).Unternehmen im Umbruch - Konzepte, Instrumente und Erfolgsmuster. 361-387.
Koch, M., & Möslein K. M. (2003).  Das Projekt TiBiD und sein Umfeld. (Schlichter, J., Büssing A., & Reichwald R., Ed.).Telekooperation in Beziehungsnetzwerken für informationsbezogene Dienstleistungen.
Reichwald, R., Möslein K. M., & Englberger H. (2002).  Dimensions of Telecooperation. (Zheng, L., Ed.).Strategic Production Networks: A Comprehensive Introduction into Cooperation Among Production Companies. 45-48.
Reichwald, R., Meier R., & Fremuth N. (2002).  Die mobile Ökonomie - Definition und Spezifika. (Reichwald, R., Ed.).Mobile Kommunikation - Wertschöpfung, Technologien, neue Dienste. S. 3––16.
Reichwald, R., & Piller F. (2002).  Der Kunde als Wertschöpfungspartner. Formen und Prinzipien. (Albach, H., Kaluza B., & Kersten W., Ed.).Wertschöpfung als Kernkompetenz. S. 27––52.
Möslein, K. M. (2001).  Die virtuelle Organisation: Von der Idee zur Wettbewerbsstrategie. (Wulf, V., Rittenbruch M., & Rohde M., Ed.).Auf dem steinigen Weg zur Virtuellen Organisation. 13-31.
Reichwald, R., & Möslein K. M. (1998).  Dienstleistungsoffensive "Telekooperation". (Bullinger, H-J., & Zahn E., Ed.).Dienstleistungsoffensive - Wachstumschancen intelligent nutzen. 143-164.
Reichwald, R., & Möslein K. M. (1997).  Die 3 Dimensionen der Telekooperation: Telearbeit - Telemanagement - Teleservice. (Godehardt, B., Korte W., Michelsen U., & Quadt -P. H., Ed.).Managementhandbuch Telearbeit. 280.1, 1-20.
Reichwald, R., & Koller H. (1996).  Die Dezentralisierung als Maß nahme zur Förderung der Lernfähigkeit von Organisationen - Spannungsfelder auf dem Weg zu neuen Innovationsstrategien. (Bullinger, H-J., Ed.).Lernende Organisationen: Konzepte, Methoden, Erfahrungsberichte. S. 105––153.
Reichwald, R., & Sachenbacher H. (1996).  Durchlaufzeiten. (Kern, W., Schröder H-H., & Weber J., Ed.).Handwörterbuch der Produktionswirtschaft. S. 362––374.
Reichwald, R. (1995).  Dienstleistung - Kooperation und Vernetzung der Akteure. (Bullinger, H-J., Ed.).Dienstleistung der Zukunft: Märkte, Unternehmen und Infrastrukturen im Wandel. S. 215––217.
Reichwald, R. (1994).  Der Mensch als Mittelpunkt einer ganzheitlichen Produktion. Innovative Organisationskonzepte aus betriebswirtschaftlicher Perspektive. (Zink, K. J., Ed.).Wettbewerbsfähigkeit durch innovative Strukturen und Konzepte, Festschrift zum 80. Geburtstag von em. O. Prof. Dr.-Ing. Günther Rühl. S. 39––58.
Huff, A. Sigismund, Huff J., & Thomas H. (1994).  The dynamics of strategic change. (Daems, H., & Thomas H., Ed.).Strategic Groups, strategic moves and competitive strategy. 31–62.
Reichwald, R., & Hesch G. (1993).  Der Mensch als Produktionsfaktor oder Träger ganzheitlicher Produktion? - Menschenbilder im Wandel der Betriebswirtschaftslehre. (Weis, K., Ed.).Bilder vom Menschen in Wissenschaft, Technik und Religion. S. 429––460.
Reichwald, R. (1992).  Die Wiederentdeckung der menschlichen Arbeit als primärer Produktionsfaktor für eine marktnahe Produktion. (Reichwald, R., Ed.).Marktnahe Produktion. S. 3––18.
Reichwald, R. (1990).  Die Betrachtung der menschlichen Arbeit und die Entwicklung der Arbeitsteilung in betriebswirtschaftlicher Perspektive. (Henning, K., Süthoff M., & Mai M., Ed.).Mensch und Automatisierung - Eine Bestandsaufnahme. S. 14––36.
Reichwald, R. (1989).  Der Zeitfaktor in der industriellen Forschung und Entwicklung. (Wildemann, H., Ed.).Gestaltung CIM-fähiger Unternehmen. S. 313––340.
Reichwald, R. (1989).  Die Entwicklung der Arbeitsteilung unter dem Einfluss von Technikeinsatz im Industriebetrieb - Ein Beitrag zum betriebswirtschaftlichen Rationalisierungsverständnis. (Kirsch, W., & Picot A., Ed.).Die Betriebswirtschaftslehre im Spannungsfeld zwischen Generalisierung und Spezialisierung. S. 299––322.
Reichwald, R. (1988).  Die Mehrebenenbetrachtung in der Wirtschaftlichkeit setzt sich durch. Bürokommunikation ’88. S. 265––278.
Reichwald, R. (1987).  Die Auswirkungen der technischen Entwicklungen auf Produktivität und Arbeitsteilung in der Wirtschaft - Beispiel "Informations- und Kommunikationstechnik" aus der Sicht der Betriebswirtschaftslehre. (Lübbe, H., Ed.).Fortschritt der Technik - gesellschaftliche und ökonomische Auswirkungen, Honnefer Protokolle, Bd.3. S. 187––196.
Picot, A., & Reichwald R. (1986).  Der informationstechnische Einfluss auf Arbeitsteilung und Zentralisierungsgrad in Büro- und Verwaltungsorganisationen. (Hermanns, A., Ed.).Neue Kommunikationstechniken - Grundlagen und betriebswirtschaftliche Perspektiven. S. 85––94.
Reichwald, R. (1985).  Der Einfluß neuer Kommunikationsmedien auf das Büro der Zukunft - Auswirkungen auf das Kommunikationsverhalten und die Arbeitsbedingungen in Organisationen. (Bildungsforum, M., Ed.).Neue Kommunikationstechnologien und ihre Auswirkungen auf die betriebliche Bildungsarbeit, Projektgruppe 9. S. 41––65.
Reichwald, R. (1984).  Der Einfluß neuer Kommunikationsmedien auf das Büro der Zukunft - Einsatzmodelle und ihre betriebswirtschaftlichen und sozialen Folgen. (Ulich, O., Ed.).Die Informationsgesellschaft als Herausforderung an den Menschen, Bd. 7 der Arnoldshainer Schriften zur interdisziplinären Ökonomie. S. 55ff.
Reichwald, R. (1979).  Die bedienerfreundliche Gestaltung der Mensch/Maschine Schnittstelle als notwendige Voraussetzung der Akzeptanz eines Textverarbeitungssystems - Beiträge zur Büroforschung Katalog-Nr.1. (NTG), N. Gesellscha, Ed.).NTG- Fachberichte 67. S. 46ff.
Miscellaneous
Mertens, P., Barbian D., & Baier S. (2017).  Digital: Inflation der Wortschöpfungen.  (143.01 KB)
Mertens, P., & Barbian D. (2016).  Digitalisierung und Industrie 4.0 – Moden, modische Überhöhung oder Trend?.  (412.3 KB)
Mertens, P., & Barbian D. (2014).  Die Wirtschaftsinformatik der Zukunft – auch eine Wissenschaft der Netze?.  (508.74 KB)
Möslein, K. M., & Hallerstede S. H. (2012).  Die Fallstudie - Community-basierte Open Innovation. wisu - Das Wirtschaftsstudium. 7, 966-968.
El-Idrissi, C. (2010).  Der Fall der Marketingorganisation: Eine empirische Untersuchung der Strukturen, Einflussgrößen und Trends. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markt- und Unternehmensentwicklung.
Schmid, M. S. (2009).  Der Wettbewerb zwischen Business Webs: Strategien konkurrierender Unternehmensnetzwerke im IPTV-Markt. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markets and Organisations.
Roth, A. (2008).  Der Weg durch den Dschungel des Logistik - Bildungsmarktes. Logistik in Unternehmen. 38ff.
Bach, T. (2008).  DSL versus Kabel: Informationsexternalitäten als Determinanten von Pfadabhängigkeit und Wechselkosten bei der Adoption von Breitband-Technologien. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markets and Organisations.
Walcher, D. (2007).  Der Ideenwettbewerb als Methode der aktiven Kundenintegration: Theorie, empirische Analyse und Implikationen für den Innovationsprozess. (Picot, A., Reichwald R., Franck E., & Möslein K. M., Ed.).Markets and Organisations.
Mertens, P., & Jung M. (2006).  Das Integrierte Bürgerkonto, Eine Langfristaufgabe der Wirtschaftsinformatik?. (Mertens, P., Ed.).Arbeitspapier Nr. 2/2006.
Möslein, K. M. (2005).  Der Markt für Managementwissen. Wissensgenerierung im Zusammenspiel von Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspraxis. (Picot, A., Reichwald R., & Franck E., Ed.).Markets and Organisations.
Möslein, K. M. (1995).  Die HyperMap: Ein Einsatz zur aggregationsfreien Visualisierung betrieblicher Informationen. Arbeitsberichte des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre an der TU München.