Dr. phil. Dr. oec. Albrecht Fritzsche vom Lehrstuhl wi1 hat mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft über zukünftige digitale Arbeitswelten in Nürnberg diskutiert. Dabei wurde ein weites Spektrum von Fragestellungen berührt – von Ausbildung und Karriereplanung über politische Rahmenbedingungen und Gründerförderung bis hin zu den philosophischen Kernfragen der digitalen Transformation. Besonders betont wurde die Rolle einer funktionierenden Infrastruktur als Ökosystem für Innovation.
Die Veranstaltung fand im Nürnberger Tech Incubator Zollhof statt. Nach dem Gespräch auf dem Podium kam es zu einer lebhaften Diskussion mit dem Publikum, das großes Interesse am Thema zeigte. Zur Anregung weiterer geistreicher Gespräche erhielten die Teilnehmer abschließend noch eine Auswahl flüssiger Delikatessen aus der Region.

Informationen zum wissenschaftlichen Hintergrund der Thematik finden sich unter anderem in den folgenden Quellen:

Abraham, M., Grimm, V., Lorek, K., Möslein, K., Niessen, C., & Schnabel, C. (2017). To track or not to track?. LASER.

Fritzsche, A., & Oks S. J. (2018).  The Future of Engineering. Spinger, Dordrecht.

Gölzer, P., & Fritzsche, A. (2017). Data-driven operations management: organisational implications of the digital transformation in industrial practice. Production Planning & Control, 28(16), 1332-1343.

Piller, F., Möslein, K., Ihl, C., & Reichwald, R. (2017). Interaktive Wertschöpfung kompakt: Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Springer Gabler, Wiesbaden.

Tags: